Renaissancemusik steigert die Stimmung im Kolpinghaus am Alten Markt

Als Renaissance bezeichnet man die Kulturepoche zwischen dem Mittelalter und der Neuzeit und diese wird zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert angesiedelt.

Auf Musikinstrumenten aus dieser Zeit – Gemshörnern und Renaissance-Flöten – musizierte ein Freundeskreis von 4 Musikerinnen (Gisela Busch, Anja Dreßen, Monika Mustert und Alexandra Ott), die am Wochenende zu einem beachtenswerten Konzert in den ‚FreiRaum bei Kolping‘ am Alter Markt 10 einluden.

Auf unterschiedlich gestimmten Flöten aus der Renaissance-Zeit und Gemshörnern – in der französischen Sprache auch als Nachthorn wegen des Gebrauchs bei den Nachtwächtern bezeichnet – wurden Musikstücke der verschiedensten Komponisten dieser Zeit vorgetragen. Hier seien exemplarisch der Italiener Cesare de Zacharia, der Franzose Claude Goudimel, der Deutsche Johann Georg Winer und der Engländer John Dowland genannt; bei einigen Musikstücken ist heute nicht mehr festzustellen, wer diese komponiert hat. Die Zuhörer waren von dem Vortrag, dem speziellen Klang der Musikinstrumente und dem Engagement der Musikerinnen begeistert und baten, ein solches Konzert bald wieder zu veranstalten.

Lokalbote, 1.10.2019; Foto: Werner Erkens