3 Fragen an…

1. Frage: Was macht Freundschaft aus? Wie definiert Ihr Eure Freundschaft? Berichtet einmal von den Anfängen.

„Wir beide können uns unbedingt aufeinander verlassen“, sagt Peter über seinen Freund Herbert, den er seit Kindertagen und somit über 50 Jahren kennt.

Schon zu Beginn ihrer Freundschaft, den kann er ganz genau nennen, „das war im April 1962, da waren wir auf der Realschule für Jungen in der gleichen Klasse.“ Es folgten das gemeinsame Musizieren im Schulorchester, Herbert spielte Cello, Peter Geige. Danach folgte der gemeinsame Eintritt ins Kolpingorchester bis zur seiner Auflösung. 1969 trat Herbert in die Kolpingsfamilie Mönchengladbach ein, 1970 auch Peter. Später teilten sie sich die Vorstandsarbeit mit unterschiedlichen Aufgabenfeldern. Das ist bis heute so.

Auch wenn beide keine eineiigen Zwillinge sind, keine Brüder; auf der einen Seite machen sie vieles gemeinsam, aber es gibt auch Unterschiede, natürlich! Nicht alles wird geteilt. Da müssen dann auch schon einmal politische Ansichten diskutiert und leidenschaftlich vertreten werden. Aber am Ende ist man sich einig, auch bei den vielen gemeinsamen und unterschiedlichen Interessen zur Freizeitgestaltung.

2. Frage: Welche Folgen hat eine solche Freundschaft? Kennt Ihr Euch zu gut? Kann da jeder den anderen noch „überraschen“?

„Wir kennen einander gut bis sehr gut mit den jeweiligen Fähigkeiten und Grenzen“, sagt Peter Vieten. Das kann gut sein, manchmal aber auch hinderlich, weil man ja schon weiß, was der andere sagen wird. „Wir wissen ziemlich genau, wie der jeweils andere ‚tickt‘.“

3. Frage: Wie denkt Ihr über Eure Zukunft? Was wünscht Ihr Euch an Gemeinsamem und jeder für sich?

„Wir haben beide ein körperliches Handikap, der eine seit Kleinkindzeiten gehbehindert und der andere im späten Erwachsenenalter erblindet. Das prägt, hält aber auch in schweren Zeiten unsere Freundschaft zusammen,“ sagen beide dem Gegenüber zublinzelnd. „Wir wünschen uns für unsere Kolpingsfamilie, dass die Geschicke in eine gute Nachfolge bzw. Verantwortung übergehen.“ Gemeint ist ein gut organisiertes Nachfolgeteam, eine Verjüngung, fügen beide an.

+++++++++++++++++++++++++

Zur Person:

Herbert Lauth, Vorsitzender der Kolpingsfamilie Mönchengladbach im Bistum Aachen, verheiratet, drei Kinder und zurzeit drei Enkel. Meine Hobbies sind gute Hörbücher hören und gemeinsam mit meiner Frau reisen.

Peter Vieten, verheiratet, 3 Kinder und 7 Enkel, Alter: 69 Jahre, von Beruf: Dipl.-FinWirt (Großbetriebsprüfer) pensioniert, seit 2016; Diakon mit Zivilberuf. Hobbies: Kochen, Fotografieren, Musik und Kunst, meine Familie und ganz besonders die Enkel.

Der Internationale Tag der Freundschaft (engl. International Day of Friendship) ist ein jährlich am 30. Juli begangener Gedenktag, der an die Bedeutung der Freundschaft zwischen Personen, Ländern und Kulturen erinnern soll. Der Tag wurde wurde am 27. April 2011 durch die Vollversammlung der Vereinten Nationen ausgerufen.