Impuls zur Woche

Jaja, die Trampelfade !

Lange Zeit war der große Festplatz in meiner Heimatstadt eine Art Ascheplatz. Das war´s. Endlich sollte dieser Platz in zentraler Lage richtig schön werden. Mit fest angelegten Wegen. Kirmes und Schützenfest sollte dieser Platz unversehrt überstehen können.

Und dann wurde nichts geplant! Das Konzept war zunächst, kein Konzept in klassischem Sinne zu haben. Welcher Weg sollte wo verlaufen? Es wurde ein widerstandsfähiger Rasen gesät und man ließ die Leute ihre Trampelpfade gehen. Und siehe da! Die Wegführung war „einfach so“ ideal entschieden; und die Wege wurden genauso angelegt. Das war effektiv und effizient.

Ist das ein Thema für diese Website? Für mich schon! J Im derzeit laufenden Veränderungsprozess „Heute-bei-dir“ unseres Bistums (www.heute-bei-dir.de ) sind viele Gruppen auf dem Weg, um genau diese Trampelpfade in unserer (kirchlichen) Gesellschaft auszumachen. Wie viele Prachtstraßen unserer Kirche erscheinen recht verlassen? Wie viele Trampelpfade mögen wohl richtig breit sein? Oder wieder zugewachsen? Wo entstehen gerade vollkommen neue Wege? ….

Und wenn du –hier und da- wirklich einen Trampelpfad nutzt, lernst du vielleicht diese „kostbare Infrastruktur“ schätzen.

Ich bleibe sehr gespannt, und ich habe große Erwartungen (das Wort „Hoffnung“ wäre zu schwach) in die Zukunft unserer Kirche. Natürlich weiß ich auch nicht, was genau alles anders werden muss. Ich will mich aber einbringen. Fangen wir doch einfach da an, wo wir Einfluss nehmen können. Hier!

Schauen wir einfach mal von oben auf unseren Verband, die Kirche,…und beachten zunächst die Wege, wo wir die meisten Menschen antreffen. Und trauen wir uns, den einen Weg zu wählen und eben auch einen anderen NICHT zu nehmen, weil Stehenbleiben die schlechteste Alternative wäre!

Herzlicher Gruß!