Starter-Pakete für die Kolpingsfamilien

25 Vorsitzende kamen zur „Chefsache“ in die Citykirche Mönchengladbach

„Die Krise ist die Stunde der Exekutive“ – vor diesem Hintergrund lud der Diözesanvorstand die Vorsitzenden der 38 Kolpingsfamilien im Bistum Aachen nach Mönchengladbach ein – zur „Chefsache“. Immerhin 24 Verantwortliche nahmen sich die Zeit und kamen – zum Teil mit über einer Stunde Anreise.

„Wir wollen Euch Mut machen“, begrüßte die Diözesanvorsitzende Maria Taube ihre Kolleg*innen aus den unterschiedlichen Orten des Bistums. Denn in den vielen Telefonaten mit den Vorsitzenden war die Unsicherheit zu spüren, was im Moment möglich und nötig ist.

Zur Unterstützung erhielt jede Kolpingsfamilie ein Starter-Paket, gefüllt mit Hilfsmitteln für sichere Veranstaltungen – von A wie Aushängen über D wie Desinfektionsmittelspender bis Z wie Zollstock zum Ausmessen des nötigen Abstands.

Dazu informierte Diözesansekretär Peter Witte über die aktuelle Rechtslage für Veranstaltungen, Feste und Mitgliederversammlungen, bevor es gemeinsam daran ging, Ideen für Aktionen und Veranstaltungen zu entwickeln, die in die momentane Situation passen. Die entsprechenden Powerpoint-Folien finden sich hier (PDF).

Stv. Diözesanvorsitzende Dr. Stefanie Laskowski informierte über den Zukunftsprozess des Diözesanvorstands
Mit Abstand am besten! – Nur die Citykirche in Mönchengladbach bot die Möglichkeit, rund 35 Teilnehmer*innen im nötigen Abstand zueinander zu platzieren.
Die Teilnehmer*innen freuten sich über die gute Grundausstattung für eigene Veranstaltungen.
Mutmacher-Postkarte