WhatsApp-Gruppen für die Kolpingsfamilie

Eine WhatsApp-Gruppe für die ganze Kolpingsfamilie? – Ja, das geht sogar sehr gut!

Bodo Brands kennt als erster Vorsitzender der Kolpingsfamilie Krefeld-Hüls viele Geheimnisse. Er whatsApped. Bodo ist Teil eines kleinen „Männer-Kochteams“ und die Treffen sind konspirativ, geheim. Genauso wie die „Frauen-Koch-Gruppe“ verabreden sich die Teilnehmer über WhatsApp, tauschen Rezepte aus und haben dabei noch eine Menge Zeit für anderes.

„Ja,“ sagt Bodo, „wir wissen mit den neuen Zeiten, den Risiken um die Privatsphäre und den anzusprechenden Themen umzugehen. Ein Quatschtrupp sind wir nicht“. Alle müssen sich aber an Regeln halten, keine Filmchen, keine Nonsens-Nachrichten. Alles solle sachlich bleiben, nichts schreiben, was man auch sonst nicht sagt, darum bittet er.

Neben den Kochgruppen und der Vorstandsarbeit, die ihre eigenen WhatsApp-Auftritte haben, kümmert sich Bodo Brands auch um die ganz allgemeine Arbeit für die gesamte Kolpingsfamilie Krefeld-Hüls mit immerhin 93 Mitgliedern. Alle Kolpinger, die Lust, Zeit und technische Voraussetzungen haben, sind schon lange eingeladen, sich auf dieser für viele zugänglichen Plattform auszutauschen. So kann auf diese Weise viel Information auf schnellem Wege an den Mann und die Frau gebracht werden, ohne dass man sich in langen Reden verzettelt.

„Aber Vorsicht“, mahnt Bodo weiter, „nicht zu viele Massennachrichten versenden. Das sind die Regeln von Facebook-WhatsApp. Das verstößt gegen die Richtlinien.“ Er wünscht sich einen solchen Austausch auch zwischen den Vorsitzenden aller Kolpingsfamilien im Diözesanverband Aachen. „Dann wären wir auch hier untereinander schneller und vernetzter aufgestellt.“ Er ist zufrieden, hat daneben auch noch Freizeit und eine wirklich verständnisvolle Frau, die ihn tatkräftig unterstützt.

Den Nachrichtendienst WhatsApp gibt es seit 2009 als schnelle Austauschform von Kurznachrichten, die in „Echtzeit“, wie beim Telefonieren, an den Adressaten gesandt werden. Seit 2014 ist WhatsApp ein Teil des Unternehmens Facebook Inc.

Natürlich gibt es auch Alternativen – Telegram, Signal, Threema bieten die gleichen, ähnliche und z.T. bessere Funktionen, sind aber nicht so weit verbreitet.