Digitale Hilfsmittel

Großartige Bilder kostenlos verwenden

Machen wir uns nichts vor – reine Texte erzeugen kaum mal Aufmerksamkeit. Ohne mindestens ein Bild wird ein Facebook-Eintrag kaum wahrgenommen, andere Soziale Medien bauen gar komplett auf Bilder (wie Instagram) oder Videos (wie Youtube). Aber selbst ein ganz klassisches Plakat, das ich beim Friseur ins Schaufenster hänge, verfehlt seine Wirkung, wenn es ausschließlich Text enthält.

Spätestens seit sich mit Smartphones ganz ordentliche Fotos machen lassen, sind wir alle zu Fotografen geworden – Bilder gibt es also mittlerweile mehr als genug! An der Menge liegt es also nicht, wenn wir ein Foto zur Illustration suchen.

Auf die Qualität von Fotos wollen wir hier mal gar nicht eingehen. Schau dir, z.B. über die Bildersuche im Internet (1) verschiedene Bilder an. Bei welchen bleibt dein Blick hängen? Was könnte der Grund dafür sein (Farben, Schärfe, Personen, Gesten, Stimmungen, …)? So bekommst du ein Gefühl dafür, was „gute“ Fotos sein könnten.

Dann gibt es aber auch noch die rechtliche Seite. Der Fotograf hat ein Urheberrecht, abgebildete Personen ein „Recht am eigenen Bild“. Auch darf nicht überall fotografiert werden, z.B. auf / in Privatgelände. Das gilt für Besucher im eigenen Wohnzimmer genauso wie für Museen, Zoos oder den Baumarkt. (Museen, Zoos etc. haben meistens spezielle Regeln für Fotografen, z.B. das Fotos für eigene Fotobuch erlaubt, für eine Veröffentlichung in Sozialen Medien aber untersagt sind.)

Wie kommen wir aber jetzt an brauchbare Fotos für die Illustration unserer Internetseite, unseres Facebook-Artikels oder des Plakats?

Wir verwenden dafür häufig die Bilddatenbank pixabay.com. Hier stellen Fotografen eigene Fotos kostenlos und unter der sogenannten „CC0“-Lizenz (2) zur Verfügung. Diese besagt, dass die Fotos ohne Nennung des Fotografen privat und kommerziell verwendet und sogar bearbeitet werden dürfen. Eine Alternative ist unsplash.com. Weitere Möglichkeiten listet Frischfischen auf.

Bei aller Begeisterung für diese Bilddatenbanken (3) seien zwei, nein drei Einschränkungen dennoch erwähnt:

  1. Eine – aus meiner Sicht absolut vertretbare – rechtliche Unsicherheit bleibt: Derjenige, der das Foto in die Datenbank hochgeladen hat, verzichtet damit ja auf sein Urheberrecht und bestätigt zugleich, dass auch evtl. abgebildete Personen mit der Verbreitung einverstanden sind. Es lässt sich aber nicht wirklich kontrollieren, dass der Hochladende auch der Fotograf ist… Für mich – wie gesagt – ein vertretbares Risiko.
  2. Wir sind natürlich nicht die einzigen, die Fotos aus Bilddatenbanken nutzen. Mehr als einmal ist mir ein Foto, dass ich gerade verwendet habe, in einem anderen Zusammenhang bei ganz jemand anderem begegnet. Dagegen hilft, Fotos nicht von der ersten oder zweiten Trefferseite zu nehmen sondern weiter nach hinten zu springen.
  3. Unsere persönlichen Bezüge fehlen natürlich bei diesen professionellen Datenbanken. Fotos unserer letzten Veranstaltungen, mit „unseren“ Leuten, können mitunter viel eindrucksvoller für uns werben.

In diesem Sinne wünscht eine gute Bildauswahl

Peter Witte

(1) Die Google-Bildersuche ist wohl allgemein bekannt. Aber auch Ecosia.org – die „grüne Suchmaschine“ verfügt über eine entsprechende Bildersuche. Natürlich sind weder Google noch Ecosia Bilddatenbanken von lizenzfreien Fotos!!!

(2) CC0 ist eine „Creative-Commons“-Lizenz. Mehr dazu hier auf Wikipedia.

(3) Um Fotos von pixabay nicht nur zu konsumieren, habe ich selbst einige Fotos – die ich für meine besten gehalten habe – bei pixabay hochgeladen, sozusagen meine TOP 50 von einigen Tausend Fotos. Nur die wenigsten davon wurden tatsächlich akzeptiert!