Impuls zur Woche

Vollmacht

Viele von uns haben eine Vorsorgevollmacht; entweder als Bevollmächtigte oder als Vollmacht Erteilende. Ich habe mich vor Jahren länger mit diesem Thema beschäftigt und mich gefragt, welche Voraussetzungen Menschen haben müssen, denen eine Vollmacht erteilt wird. Zwei Eigenschaften sind mir besonders wichtig. Zum einen müssen sie vertrauenswürdig sein und zum anderen müssen sie die Fähigkeit, also das Können und die Kraft haben, diese Aufgabe zu übernehmen. Sie brauchen keinen Status und keine Macht im allseits bekannten Sinne, sie müssen keine Alphatiere sein und auch nicht reich. Und sie sollten für mich nicht Bevollmächtigter als „Geschäftsmodell“ betreiben.

Im heutigen Evangeliums wird über Jesus gesagt: „denn er lehrte sie wie einer, der Vollmacht hat, nicht wie die Schriftgelehrten.“ Jesus wollte nach Aussage der Evangelien keine weltliche Macht und keine besondere Stellung. Geld und Besitz achtete er gering. Ebenso tat er sich ungemein schwer mit institutioneller Macht, mit von Menschen gemachten Regeln, die nicht in der Liebe Gottes zu den Menschen begründet waren.

Ein Mensch hat aus meiner Sicht in ganz besonderer Weise Jesu Vollmacht begriffen und gelebt: der Hl. Franz von Assisi. Und ich bin froh, dass unser jetziger Papst, trotz aller institutioneller Zwänge, die Besonderheit der Nachfolge des Hl. Franz hervorhebt.

Dietmar Prielipp

Hinweis

Ein weiterer Gedanke bei der Lektüre der folgenden Bibelstelle lässt mich die Frage stellen:

Wessen Geistes Kind ist jemand, der Jesus und die Liebe Gottes ablehnt und sie als Sturz ins Verderben ansieht?

Welche Ideen habt ihr / haben Sie hierzu?

„Sie kamen nach Kafarnaum. Am folgenden Sabbat ging er in die Synagoge und lehrte. Und die Menschen waren voll Staunen über seine Lehre; denn er lehrte sie wie einer, der Vollmacht hat, nicht wie die Schriftgelehrten. In ihrer Synagoge war ein Mensch, der von einem unreinen Geist besessen war. Der begann zu schreien: Was haben wir mit dir zu tun, Jesus von Nazareth? Bist du gekommen, um uns ins Verderben zu stürzen? Ich weiß, wer du bist: der Heilige Gottes. Da drohte ihm Jesus: Schweig und verlass ihn! Der unreine Geist zerrte den Mann hin und her und verließ ihn mit lautem Geschrei. Da erschraken alle und einer fragte den andern: Was ist das? Eine neue Lehre mit Vollmacht: Sogar die unreinen Geister gehorchen seinem Befehl. Und sein Ruf verbreitete sich rasch im ganzen Gebiet von Galiläa.“ Mk 1,21-28