Was ich tun kann…

Blumengruß für die älteren Mitglieder

„Was ist das denn?“, wunderte sich Maria, als sie am Wochenende mal die Haustür öffnete – da hatte doch glatt jemand zwei „Fleißige Lieschen“ vor ihre Türe gestellt. Bei näherem Hinsehen entpuppte sich der Blumengruß als kleine Aufmerksamkeit ihrer Kolpingsfamilie Vorst. „Wer Blumen schenkt, schenkt Freude. Wer Freude schenkt, schenkt Hoffnung. Ohne Hoffnung kann kein Mensch leben.“, steht in der Karte, die an sie und ihren Mann adressiert ist. „Ihr seid nicht vergessen, auch wenn der Corona-Virus jedes Treffen verhindert. Wir hoffen und beten, dass alle gesund bleiben.“

Maria freut sich so sehr über diese Geste, dass sie uns im Diözesanbüro begeistert davon berichtet. Vielleicht ist das auch eine Anregung für andere Kolpingsfamilien. Oder für dich privat – schließlich freut sich wohl jede*r darüber, wenn an ihn/sie gedacht wird.