Impuls zur Woche

Voller Enthusiasmus, mit brennendem Herzen und klaren Vorstellungen komme ich dort an, wo deutsches Geld benötigt und erwartet wird. Ich werde an die Hand genommen und erfahre, wie Menschen sich auf den Weg machen und unsere Hilfe nutzen, um bessere Lebenschancen zu haben. Mehr und mehr jedoch sehe ich Not, die mich sprach- und hilflos macht. Erfahrungen türmen sich zu unüberschaubaren Bergen, die ich als unzählige Probleme identifiziere.

„Don’t talk about problems! Let’s talk about challenges.” Dieser Satz von Solomon, dem Entwicklungskoordinator der Diözese Monze, im Oktober 1997 ändert mein Leben: Mach dich nicht selber fertig und ersticke nicht unter der Last von „Problemen“. Dein Glas ist halb voll und nicht halb leer. Sieh auf das, was Du vorfindest und wahrnimmst, und arbeite mit diesen Gegebenheiten.

Mitten in Afrika überreicht mir ein bis dahin nicht sehr vertrauter Mensch den Schlüssel, der mein privates und berufliches Leben grundlegend verändert und erneuert; ein wahrer Freundschaftsdienst. Danke!

Dietmar Prielipp

Hinweis:

Dieser Impuls erschien erstmals in unserem Heft „Gebt der Welt ein menschliches Gesicht – Gastfreundschaft in der Fremde. Impulse zur österlichen Bußzeit 2015“.