3 Fragen an:

1.            Deine tägliche Arbeit in einem Krankenhaus, wie ist die Situation zurzeit? Ich arbeite hier in einem eher kleinen Haus mit zwei Internistischen Stationen, einer Intensiv­station, einer chirurgischen Abteilung, Dialysezentrum und Notarztstation. Als examinierte Krankenschwester im Nachtdienst kann ich überhaupt nicht klagen. Die Kolleg*innen in der Tagschicht haben da schon etwas mehr um die Ohren….

weiterlesen →

Impuls zur Woche

Heilung Welch wunderbarer Begriff. Da ist etwas kaputt und krank, zerbrochen und verletzt, beschädigt und zerrissen. Und dann ist da jemand, der heilt alle Wunden und sorgt dafür, dass alles gut wird. Ein Traum, nicht wahr? Nicht umsonst bezahlen Menschen überall auf der Welt Abermillionen Euro an Wunderheiler, denn sie versprechen dies: Alles wird gut,…

weiterlesen →

Digitaler Besinnungsabend

Aschermittwoch, 17.02.2021 von 20.00-21.00 Uhr Zum Beginn der Fastenzeit laden wir zu einer einstün­digen Auszeit ein. Der Besinnungsabend findet digital auf ZOOM statt. Nach Anmeldung bei Dietmar Prielipp erhalten die Teilnehmer*innen die Zugangsdaten. Zur Teilnahme wird ein PC mit Internetanschluss, ein Smartphone oder ein Tablet benötigt. Anmeldung bei: Dietmar Prielipp, dietmar.prielipp@kolping-ac.de

weiterlesen →

3 Fragen an:

1. Warum sollte ich mein Passwort ändern? E-Mail, Online-Banking, Versandhandel: Wir alle benutzen heute unzählige Dienste im Internet. Der „Ändere-dein-Passwort“-Tag ist ein Anlass, kurz über die Sicherheit der eigenen Passwörter nachzudenken. Es kommt gar nicht darauf an, seine Passwörter besonders häufig zu ändern. Wenn man sein Passwort ändert, sollte es aber möglichst sicher sein. Wörter…

weiterlesen →

Impuls zur Woche

Vollmacht Viele von uns haben eine Vorsorgevollmacht; entweder als Bevollmächtigte oder als Vollmacht Erteilende. Ich habe mich vor Jahren länger mit diesem Thema beschäftigt und mich gefragt, welche Voraussetzungen Menschen haben müssen, denen eine Vollmacht erteilt wird. Zwei Eigenschaften sind mir besonders wichtig. Zum einen müssen sie vertrauenswürdig sein und zum anderen müssen sie die…

weiterlesen →

Alle Jahre wieder „Nie wieder!“?

Gedanken zum Holocaust-Gedenktag „Januar 1942, ich wohne in einem kleinen Nest am linken Niederrhein. Mitten im Krieg. Hier merkt man nicht viel davon – nur mein Mann ist seit August 1939 Soldat. Wir haben zwei Kinder, das dritte ist unterwegs, es soll in vier Monaten zur Welt kommen. Die Kinder haben ihren Vater nur jeweils…

weiterlesen →