Was ich tun kann

Bedürftigen helfen, ein „Monatsendessen“ jetzt jeden Mittwoch vor der Citykirche in Mönchengladbach

Heute ein zweites ganz praktisches Angebot

Auch im Kleinen funktioniert, was uns eine Kirchengemeinde in Mönchengladbach vormacht.

„Drei sind geladen, sechs sind gekommen, gieß´ Wasser zur Suppe, heiß` alle willkommen“

Ein Spruch, den ich sogar schon auf Küchenkacheln und Küchenschürzen gesehen habe. Aber einmal im Ernst, kennt man nicht einen lieben Nachbarn, der allein lebt? Der vielleicht mittags eine warme Mahlzeit braucht? Einfach einmal fragen, dann weiß man mehr. Gerade jetzt sind nachbarschaftliche Freuden und ein liebes Wort sehr wichtig, Seelennahrung.

Aufhänger ist eine Aktion hier in Mönchengladbach, die heute in neuer Form gestartet ist, vor der Citykirche am Edmund-Erlemann-Platz, also nebenan. Kurzerhand wurde die von der Mariä-Himmelfahrt-Gemeinde ausgehende Aktion Essen an Bedürftige kurz vor Monatsende auszugeben in die Öffentlichkeit verlegt. Der Initiator, Wilhelm Oberließen, freut sich über die Möglichkeit endlich wieder die Essenausgabe starten zu können. „Seit Wochen konnten wir die Essen nicht verteilen, da wir ja den Gemeindesaal nicht öffnen durften. Jetzt haben wir in Kooperation mit der Citykirche und dem örtlichen Seelsorger eine neue Übergangsheimat gefunden. Jetzt können wir wieder liefern. Wir freuen uns auf reges Interesse der Menschen.“

Achtsam sein in dieser Zeit, mit dem Nächsten teilen. Vielleicht eine gute Tat direkt tun. Mitmachen ist einfach.